Ernährung

Vorteile der ayurvedischen Ernährung So befolgen Sie einen ayurvedischen Ernährungsplan

Ayurveda, das als natürliches System der Heilweisheit gilt, entstand vor mehr als 5.000 Jahren in Indien. ( 1 ) Dieses Sanskrit-Wort Ayurveda bedeutet „Wissen über das Leben“ ( Ayur bedeutet Leben, während Veda Wissenschaft oder Wissen bedeutet). Die ayurvedische Medizin ist im modernen Indien noch heute weit verbreitet und erweitert ihren Einfluss auch weltweit, einschließlich der Praxis einer ayurvedischen Diät.

Als eines der ältesten medizinischen Systeme in der Geschichte arbeiten ayurvedische Prinzipien und Lebensmittel mit der körpereigenen Intelligenz, um die natürliche Selbstheilung zu fördern. Ayurveda-Diäten werden je nach Körpertyp (oder „Konstitution“) einer Person angepasst, die als Dosha bezeichnet wird. Da Ayurveda auf rhythmischen Veränderungen in der Natur basiert – einschließlich des täglichen Auf- und Abstiegs der Sonne, der wechselnden Jahreszeiten und der Lebensphasen (Geburt, Alterung und Tod) – ändern sich die in einer ayurvedischen Ernährung enthaltenen Lebensmittel im Laufe des Jahres und kann auch während des gesamten Lebens eines Menschen schwanken.

In der ayurvedischen Medizin wird Gesundheit als Gleichgewichtszustand mit dem eigenen Selbst ( svasthya ) definiert und ist auch eng mit der eigenen Umwelt verbunden. ( 2 ) Während eine nährstoffreiche, personalisierte Ernährung in der ayurvedischen Medizin sehr wichtig ist, gibt es auch andere ayurvedische Lebensstilpraktiken, die dazu beitragen, Krankheiten vorzubeugen und das Wohlbefinden sowohl physisch als auch psychisch zu optimieren. Ayurveda soll die ganze Person ansprechen – Körper, Geist und Seele – was bedeutet, dass Ernährung, Stressbewältigung, Schlaf, Verwendung von Kräutern und / oder Nahrungsergänzungsmitteln und Bewegung zusammenkommen, um die allgemeine Gesundheit zu unterstützen.


Was ist die ayurvedische Diät?

Ayurveda-Diäten basieren auf alten medizinischen Praktiken, die ein „ganzheitliches“ Gleichgewicht in Körper und Geist fördern, um verschiedene Gesundheitsprobleme zu behandeln oder zu behandeln. Heutzutage wird die ayurvedische Medizin als eine Art Komplementär- und Alternativmedizin (CAM) angesehen, was bedeutet, dass sie zusammen mit konventionellen „westlichen“ medizinischen Praktiken angewendet werden kann und / oder auch verschiedene andere CAM-Behandlungen umfasst, wie z. B. Homöopathie, Massage, Yoga, Meditation, Aromatherapie und Bewegung. ( 3 )

Einige der Hauptvorteile, die mit ayurvedischen Diäten verbunden sind, umfassen:

  • Verbesserte Verdauungs- und Stoffwechselprozesse
  • Verbesserte Gesundheit des  Darms / Mikrobioms
  • Gewichtsmanagement
  • Verbesserte Entgiftung
  • Weniger Angst und mehr innere Ruhe
  • Verbesserte Fruchtbarkeit und sexuelle / reproduktive Gesundheit
  • Verbesserte Effizienz im Ausscheidungsprozess (Hilfe beim Stuhlgang)
  • Verbesserte Funktionalität und Bewegungsfreiheit durch verminderte Entzündung

Was sind die ayurvedischen Körpertypen?

Laut dem Nationalen Zentrum für komplementäre und integrative Gesundheit des NIH hat „die ayurvedische Medizin mehrere wichtige Grundlagen, die sich auf Gesundheit und Krankheit beziehen. Diese Konzepte haben mit der universellen Vernetzung, der Konstitution des Körpers ( Prakriti ) und den Lebenskräften ( Doshas ) zu tun. “ ( 4 )

Im Ayurveda sind die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha. Die Doshas entsprechen unterschiedlichen Körpertypen, Tendenzen, Persönlichkeitsmerkmalen und Ernährungsbedürfnissen. Jedes Dosha besteht aus fünf Grundelementen – Äther (die oberen Regionen des Weltraums), Luft, Feuer, Wasser und Erde – und jede Person hat eine einzigartige Kombination der drei Doshas, ​​die ihre physischen und psychischen Eigenschaften bestimmt. Das Ziel ayurvedischer Praktiken, einschließlich einer angemessenen ayurvedischen Ernährung, besteht darin, Ungleichgewichte in den Doshas zu verhindern. Ungleichgewichte können auf eine beliebige Kombination aus ungesundem Lebensstil, Nährstoffmangel, zu viel oder zu wenig körperlicher Aktivität, chronischem Stress, saisonalen Schwankungen und Toxinexposition zurückzuführen sein.

Hier ist eine Übersicht darüber, was jedes Dosha einzigartig macht: ( 5 )

  • Vata  – Neigen dazu, dünn zu sein, kleinere Knochen zu haben, nicht leicht zuzunehmen und mit der Verdauung zu kämpfen. Bekannt dafür, kreativ, aufgeschlossen, neugierig und energisch zu sein, aber auch ängstlich, gestresst und manchmal „zerstreut“. Vata-Energie spielt eine Rolle bei wesentlichen Funktionen wie Mobilität, Bewegung, Kreislauf und Atmung. Vatas sind anfällig für psychische Hindernisse wie Angst und Trauer sowie für Gesundheitsprobleme wie neurologische Störungen, Schlaflosigkeit
    , Arthritis und Herzerkrankungen.
  • Pitta  – Neigen dazu, mittelgroß und sportlich zu sein und vielseitig in Bezug auf Gewichts- oder Muskelaufbau zu sein. Pitta-Typen sind oft klug, fleißig, ehrgeizig / motiviert, wettbewerbsfähig, aber manchmal wütend und aggressiv. Pitta-Energie spielt eine wichtige Rolle bei den Stoffwechselfunktionen, der Verdauung, der Aufnahme von Nährstoffen, der Körpertemperatur und dem Energieverbrauch. Pittas gelten als anfällig für Probleme wie Überanstrengung, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Infektionskrankheiten und Verdauungsstörungen.
  • Kapha  – Neigen dazu, mit Gewichtszunahme zu kämpfen und einen größeren, soliden Körperbau zu haben. Bekannt dafür, geerdet, unterstützend, liebevoll und verzeihend zu sein, aber manchmal faul, unsicher, neidisch und traurig. Kapha-Energie spielt eine Rolle bei der Schmierung, dem Flüssigkeitshaushalt, der Ernährung, der Ruhe, der Entspannung, der Pflege anderer, der Fortpflanzung und dem Aufbau eines starken Immunsystems. Zu den Gesundheitsproblemen, mit denen sich Kapahas möglicherweise häufiger befassen, gehören  Diabetes, Krebs, Fettleibigkeit, Flüssigkeitsretention und Atemwegserkrankungen.

Es gibt mehrere wichtige Empfehlungen für einen ayurvedischen Lebensstil, die auf dem Dosha einer Person basieren:

  • Hören Sie auf zu essen oder minimieren Sie schädliche Lebensmittel, die für Ihr Dosha nicht geeignet sind. Dazu gehören verarbeitete Lebensmittel, kalte Lebensmittel (in einigen Fällen) und tierische Produkte von schlechter Qualität.
  • Essen Sie nahrhaftere Lebensmittel, die für Ihr Dosha spezifisch sind, z. B. Gemüse, Gewürze, Hülsenfrüchte und gesunde Fette wie geklärte Butter (Ghee).
  • Wachen Sie so viele Morgen wie möglich ungefähr zur gleichen Zeit auf und sitzen Sie für eine kurze Meditation (ungefähr 15 Minuten, um die Absicht des Tages festzulegen).
  • Machen Sie Ihr Zuhause und Ihren Arbeitsplatz zu einer beruhigenden Umgebung, indem Sie Unordnung beseitigen, frische Luft hereinlassen und Pflanzen oder Blumen hinzufügen.
  • Machen Sie eine Übung, die Ihrem Körpertyp entspricht – nicht zu streng, aber genug, um die Durchblutung und Funktionalität zu verbessern.

5 Vorteile der ayurvedischen Ernährung

1. Hilft bei der Verbesserung der Verdauung

Ayurveda-Diäten umfassen viele gesunde Lebensmittel, die leicht verdaulich, nährstoffreich und in der Lage sind, die Darmgesundheit zu verbessern. Traditionelle ayurvedische Praktiken werden verwendet, um die Art und Weise zu verändern, in der gesunde Lebensmittel metabolisiert werden, indem beispielsweise Zutaten fermentiert und gekocht werden, um ihre Nährstoffe leichter verdaulich zu machen. Lebensmittel können so zubereitet werden, dass Verdauungsbeschwerden gelindert werden, z. B. roh, getrocknet, geräuchert, gegrillt, eingelegt, fermentiert oder gedämpft.

Es gibt Hinweise darauf, dass die ayurvedische Ernährung Menschen dabei helfen kann, Erkrankungen des Magen-Darm-Systems wie Übersäuerung, Reizdarmsyndrom, Hämorrhoiden, Durchfall, Verstopfung und Sodbrennen zu überwinden. Ein weiterer großer Vorteil einer ayurvedischen Ernährung besteht darin, dass verarbeitete, entzündliche Lebensmittel, die zu einer schlechten Darm- / Mikrobiota-Gesundheit führen können, begrenzt werden. Dazu gehören Lebensmittel wie künstliche Zusatzstoffe, verarbeitete Körner und raffinierte Fette. Ein Hauptaugenmerk der ayurvedischen Ernährung liegt auf der Begrenzung von „Inkompatibilitäten“ oder Lebensmitteln, die nicht gut vertragen werden. Inkompatibilitäten, die dazu führen können, dass bestimmte Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen werden, hängen von Faktoren wie der Verarbeitung des Lebensmittels, Menge / Dosis, Zeit / Jahreszeit, Kombination der Zutaten und spezifischen Geschmäcken ab.

2. Kann helfen, Gewichtsverlust oder Wartung zu unterstützen

Eine Studie mit 200 Probanden aus einer Mischung der drei Doshas ergab, dass eine ayurvedische Diät, die für das Dosha jedes Teilnehmers geeignet ist, den Gewichtsverlust oder eine gesunde Gewichtserhaltung fördert. Zu Beginn der Studie waren Kapha- und Pitta-Menschen schwerer als Vata-Menschen, und nach drei Monaten Therapie verlor die Pitta-Gruppe am meisten an Gewicht, während sich sowohl die Pitta als auch die Kapha in mehreren Messungen verbesserten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass “Diäten, die auf der ayurvedischen Konstitution basieren, sich als nützlich zur Förderung des Gewichtsverlusts erweisen können”. ( 6 )

Es gibt auch Hinweise darauf, dass ayurvedische Diäten helfen können, Hormone zu normalisieren, die Insulinsensitivität zu verbessern und Diabetes vorzubeugen. ( 7 )

3. Ermutigt zum Verzehr von biologischen, saisonalen und lokal angebauten Lebensmitteln

Die ayurvedische Ernährung ändert sich immer mit den Jahreszeiten, da wir zu verschiedenen Zeitpunkten im Jahr unterschiedliche Nahrungsquellen benötigen. Unabhängig davon, was das Dosha eines Menschen ist, ist es wichtig, eine Diät zu sich zu nehmen, die das Dosha ausgleicht, das aufgrund der Jahreszeit seinen Höhepunkt erreicht. Kapha soll im späten Winter und frühen Frühling seinen Höhepunkt erreichen, Vata im Sommer und Pitta im Herbst und frühen Winter.

Nach ayurvedischen Grundsätzen finden Sie hier Richtlinien für die ayurvedische Ernährung in Abhängigkeit von der Jahreszeit:

  • Winter  – Möglicherweise stellen Sie fest, dass Ihr Appetit und Ihr Hunger aufgrund der Notwendigkeit, innere Wärme aufzubauen, zunehmen. Essen Sie weniger kalte und leichte Speisen wie rohes Gemüse, Smoothies und Salate. Essen Sie nahrhaftere gesunde Fette, komplexe Kohlenhydrate wie gekochte Körner, Suppen und Eintöpfe. Erhöhen Sie die Aufnahme von süßen, sauren und salzigen Lebensmitteln, verringern Sie jedoch die Aufnahme von sauren, scharfen und bitteren Lebensmitteln. Verbrauchen Sie Ghee, wärmende Gewürze und rohen Honig, um die Immunität zu stärken.
  • Frühling  – Essen Sie bitterere, adstringierende und scharfe Lebensmittel anstelle von süßen, sauren und salzigen Lebensmitteln. Betonen Sie leichtere, trockenere und wärmere Lebensmittel gegenüber schweren, fetthaltigen Lebensmitteln. Essen Sie Fleisch und Obst sparsam, konsumieren Sie mehr grüne Pflanzen, verwenden Sie wärmende Gewürze, essen Sie kleinere Portionen und steigern Sie die Bewegung.
  • Sommer  – Essen Sie natürlich süßere Lebensmittel und minimieren Sie scharfe Geschmäcker (scharf, scharf, sa
    uer, salzig) und trockene Lebensmittel (adstringierend und bitter). Betonen Sie kühle, feuchte Lebensmittel gegenüber trockenen Lebensmitteln, essen Sie weniger Fette und konsumieren Sie leichtere Lebensmittel. Essen Sie weniger warme Speisen, Suppen oder Eintöpfe und essen Sie mehr frisches Obst und Gemüse. Genießen Sie mehr frisch zubereitete Säfte, Kokosnussprodukte, Joghurt, Smoothies und Kühlpflanzen wie Gurken, Beeren und Melonen.
  • Herbst  – Essen Sie süße und leicht bittere und adstringierende Lebensmittel anstelle von scharfen, sauren und salzigen Lebensmitteln. Finden Sie ein Gleichgewicht zwischen kühlenden und heißen Lebensmitteln und leichten und schweren Lebensmitteln. Essen Sie mehr Suppen, wärmende Gewürze, Granatäpfel und saisonale, gut gereifte Früchte. Essen Sie auch mehr bitteres, grünes Gemüse und Gewürze.

4. Kann helfen, die Stimmung zu verbessern 

Laut Ayurveda sind psychologische Zustände – einschließlich Lust, Wut, Gier, Verlangen, Anhaftung und Ego – eng mit dem Essen verbunden. Da die ayurvedische Ernährung den spezifischen Körper- und Geistestyp, Stoffwechselprozesse und biologische Rhythmen sowie saisonale Schwankungen und Lebensphasen berücksichtigt, kann sie zur Verbesserung der Stimmungsstabilisierung und Energie beitragen, indem die Ernährung auf die spezifischen Bedürfnisse einer Person zugeschnitten wird.

Zum Beispiel kann eine ayurvedische Diät mehr Grundnahrungsmittel wie komplexe Kohlenhydrate und gesunde Fette enthalten, wenn sich jemand nervös fühlt, Schlafstörungen hat oder mit Angstzuständen umgeht. Leichtere Lebensmittel wie Smoothies und Obst werden empfohlen, um Ärger und Lust zu reduzieren. Bestimmte Geschmäcker wie süß, sauer, bitter und salzig werden auch verwendet, um negative Auswirkungen der Konstitution einer Person zu mildern.

5. Bekämpft Müdigkeit und geringe Immunität

Eine ayurvedische Ernährung kann auch hilfreich sein, um Müdigkeit, Lethargie und die Anfälligkeit für stressbedingte Krankheiten zu überwinden. Lebensmittel wie gekochtes Gemüse; Buttermilch; Gewürze wie Knoblauch, Kardamom, Pfeffer und Ingwer; und Honig werden verwendet, um das Energieniveau zu verbessern, Anämie zu verhindern und die Immunität zu unterstützen. Neben einer gesunden Ernährung werden in der ayurvedischen Medizin auch Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel verwendet, um die Fähigkeit des Körpers zu verbessern, mit Stress umzugehen, wie beispielsweise adaptogene Kräuter wie Ashwagandha und Ginseng.


Beste ayurvedische Diätnahrungsmittel

Im Folgenden finden Sie einige der nahrhaftesten Lebensmittel, die in einer ayurvedischen Ernährung enthalten sind:

  • Gewürze – wie Kurkuma, Kreuzkümmel, Fenchel, Ingwer, Kardamom, Koriander, Zimt, Nelke, Steinsalz, Minze, schwarzer Pfeffer und Oregano.
  • Eingeweichte Bohnen und Hülsenfrüchte – wie Mungobohnen, schwarze Bohnen, Kidneybohnen, Linsen, Kichererbsen und Adzukibohnen.
  • Fermentierte Lebensmittel – wie Joghurt, Amasi und Miso.
  • Eingeweichte / gespritzte Körner – einschließlich Quinoa, Hirse, Hafer, Gerste, weißer oder brauner Reis (oder Milchreis).
  • Saisonales Gemüse – zum Beispiel Spargel, Rüben, Kohl, Karotten, Koriander, Auberginen, Fenchelwurzel (Anis), Knoblauch, grüne Bohnen, grüne Erbsen, Lauch, Okra-Zwiebeln (gekocht), Pastinaken, Kürbis, Radieschen, Rutabaga, Spaghettikürbis und Spinat.
  • Wurzelgemüse – wie Süßkartoffeln, Kartoffeln, Rüben, Wintermelone, Butternuss und Winterkürbis.
  • Saisonale Früchte – wie Äpfel, Datteln, Feigen, Grapefruit, Guaven, Zitrone, Limette, Mandarinen, Orangen, Birnen, Pflaumen, Mango, Granatapfel und Mandarinen.
  • Fleisch – wie Huhn, Hirsch, Ziege, Schwein, Kaninchen, Truthahn oder Fisch.
  • Nüsse und Samen – wie Sesam, Mandeln, Cashewnüsse, Macadamianüsse, Pekannüsse, Pinienkerne, Pistazien und Walnüsse.
  • Gesunde Fette – wie Ghee, Buttermilch (Takra), süße Sahne, fettreiche Rohmilch oder Joghurt, Oliven- und Kokosöl.
  • Wasser, Wein und verschiedene Teesorten.
  • Roher Honig.

Befolgen Sie die ayurvedische Diät / den ayurvedischen Diätplan

Im Ayurveda hängt die optimale Ernährung von der Konstitution (Dosha) und der Jahreszeit ab. Ein Ayurveda-Arzt kann dabei helfen, einen Ernährungsplan und andere Empfehlungen für jemanden zu entwickeln, indem er nach seiner aktuellen Ernährung, seinen Lebensgewohnheiten und jüngsten Krankheiten fragt, die körperlichen Eigenschaften untersucht, Blut, Herzfrequenz, Urin oder Stuhl testet und nach seinem fragt oder ihre Familiengeschichte.

Nachfolgend finden Sie Ernährungsempfehlungen, wie jeder der drei Doshas (Vata, Pitta und Kapha) die Ernährung anpassen kann, um ein ausgewogeneres Verhältnis zu erreichen:

Diät-Tipps für Vata-Typen:

  • Die besten Lebensmittel für Vata sind gesunde Fette wie Kokos- oder Olivenöl, fettreiche Milchprodukte, Ghee, Avocado sowie gekochte Körner, Gewürzmilch, gekochtes Wurzelgemüse, gedünstetes Obst, Nüsse, Samen und warme Getränke. ( 8 )
  • Essen Sie zu vorhersehbaren, regelmäßigen Zeiten, um die Verdauung zu unterstützen.
  • Bevorzugen Sie süße, saure und salzige Geschmäcker gegenüber bitteren, scharfen und adstringierenden Geschmäcken.
  • Essen Sie hauptsächlich gekochte Lebensmittel, einschließlich gekochtes Gemüse und gekochtes oder getrocknetes Obst.
  • Verwenden Sie zu jeder Mahlzeit Ghee oder gesunde Fette, um die Erdung zu erleichtern.
  • Verwenden Sie Gewürze, die den Körper erwärmen.
  • Essen Sie nicht viel gefrorenes oder sehr kaltes Essen.
  • Vermeiden Sie es, bis spät in die Nacht wach zu bleiben und kurz vor dem Schlafengehen zu essen.
  • Vermeiden Sie zu viel Saft, trinken Sie zu viel Wasser und konsumieren Sie Tiefkühlkost.
  • Geben Sie genügend Zeit, um zwischen den Mahlzeiten vollständig zu verdauen.
  • Fasten Sie nicht und lassen Sie keine Mahlzeiten aus.
  • Trinken Sie warmes Wasser oder Tee.

Diät-Tipps für Pitta-Typen:

  • Die besten Lebensmittel für Pitta sind saisonale kühlende Früchte und Gemüse, Bohnen außer Tempeh, Reis, Gerste, Quinoa, Hafer, Kamut, Kürbiskerne, Sesam, Mandeln, Bio-Rohrzucker, Koriande
    r, Koriander, Minze, Huhn, Truthahn, Ziege, Ghee, Olivenöl und Kokosöl. ( 9 )
  • Vermeiden Sie scharfe / würzige, frittierte Lebensmittel, saure Lebensmittel, Tomaten, Joghurt, Essig, künstliche Süßstoffe und alkoholische Getränke.
  • Um Sodbrennen zu vermeiden, sollten Sie die Mahlzeiten um mindestens zwei oder drei Stunden ausräumen. Essen Sie den ganzen Tag über kleinere Mahlzeiten anstatt nur zwei bis drei große Mahlzeiten.
  • Essen Sie nicht zu viele scharfe oder saure Speisen. Bevorzugen Sie süße, bittere und adstringierende Lebensmittel.
  • Essen Sie kühlere Lebensmittel über übermäßig heißen Lebensmitteln.
  • Essen Sie keine sehr öligen oder frittierten Lebensmittel.
  • Verwenden Sie Kochmethoden mit mittlerer Hitze.
  • Nur leichte Gewürznahrungsmittel.
  • Iss nicht viel Rohkost. 

Diät-Tipps für Kapha-Typen:

  • Die besten Lebensmittel für Kapha-Typen sind fettarme Milchprodukte, leichtere Früchte, Honig, alle Bohnen außer Tofu, alle Körner (insbesondere Gerste und Hirse), Gemüse der Saison und Gewürze. ( 10 )
  • Vermeiden Sie es, zu viele süße Lebensmittel oder sehr fetthaltige Mahlzeiten zu essen, da dies zur Gewichtszunahme beitragen kann.
  • Essen Sie langsam und achtsam zu vermeiden übermäßiges Essen.
  • Essen oder trinken Sie keine Speisen und Getränke mit zu viel Salz und Wasser.
  • Wählen Sie scharfe, bittere und adstringierend schmeckende Lebensmittel gegenüber süßen, sauren und salzigen Lebensmitteln.
  • Finden Sie ein Gleichgewicht zwischen heißen und kalten Speisen.

Wie oft sollte man laut Ayurveda an einem Tag essen? Wie die meisten anderen Dinge im Ayurveda hängt dies von Ihrem Dosha ab. Vata-Typen werden ermutigt, häufiger zu essen, um sich geerdeter zu fühlen und Angstzuständen vorzubeugen. Pitta- und Kapha-Typen können möglicherweise längere Zeit ohne Essen auskommen und müssen möglicherweise nicht so viel essen. Kaphas werden ermutigt, das Essen sehr großer Mahlzeiten zu vermeiden, daher sollten sie ihre Nahrungsaufnahme den ganzen Tag über besser einstellen, um zu vermeiden, dass sie bei ein oder zwei Mahlzeiten zu viel essen.


Ayurveda-Diät gegen Diäten

  • Das Ziel einer ayurvedischen Diät ist nicht, schnell Gewicht zu verlieren, sondern auf eine Weise zu leben, die das Gleichgewicht und die Harmonie zwischen Körper und Geist fördert. Ayurvedische Diäten sind keine kurzfristige Lösung, sondern sollen ein Leben lang befolgt werden, obwohl sie sich ändern können, wenn jemand altert und in verschiedenen Lebensphasen übergeht.
  • Was Ayurveda im Vergleich zu anderen Diäten einzigartig macht, ist, dass es nicht auf einer „krankheitsbasierten Denkweise“ basiert, was bedeutet, dass es nicht nur Krankheitssymptome behandelt, sondern auch Prävention und Lebensqualität betont.
  • Ayurveda fördert ein glückliches und freudiges Leben, um das Wohlbefinden und die Belastbarkeit zu steigern. Dies geschieht durch den Verzehr einer reinen, frischen, gekochten Diät und durch tägliche und saisonale Rituale. Heute wissen wir, dass dies ein wirksamer Weg ist, um die Gesundheit zu fördern, da dadurch die körperliche und geistige Belastung des Körpers begrenzt wird. Chronischer Stress kann aus vielen Gründen  Ihre Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.
  • Im Vergleich zu vielen Diäten sind ayurvedische Diäten viel saisonaler und persönlicher. Bio- frische, lokale und saisonale Lebensmittel werden dringend empfohlen.

Ayurveda-Diät-Rezept-Ideen

Nachfolgend finden Sie Ideen für gesunde Rezepte, die in eine ayurvedische Ernährung integriert werden können:


Geschichte und Fakten der ayurvedischen Medizin

Ayurveda-Diäten basieren auf alten Texten, die seit Tausenden von Jahren von Generation zu Generation weitergegeben werden. Es gibt zwei alte Texte, die vor mindestens 2.000 Jahren in Sanskrit verfasst wurden und heute allgemein als Haupttexte der ayurvedischen Medizin gelten: Caraka Samhita und Sushruta Samhita.

Ab den 1960er Jahren wurde die ayurvedische Medizin an Universitäten und medizinischen Zentren in ganz Indien offiziell erforscht. Die ayurvedische Medizin ist bis heute ein weit verbreiteter Behandlungsansatz in Ländern wie Indien, Bangladesch, Sri Lanka, Nepal und Pakistan. Viele Menschen entscheiden sich dafür, ayurvedische Prinzipien mit modernen medizinischen Praktiken zu kombinieren, einschließlich Menschen, die im „Westen“ leben, wie in den USA und in Europa.

Ayurveda bleibt ein beliebtes Heilsystem in Yoga-Gemeinschaften, bei Ärzten für funktionelle Medizin und bei Praktikern wie Massagetherapeuten und Kräuterkundigen.


Vorsichtsmaßnahmen bezüglich der ayurvedischen Ernährung

Ayurvedische Diäten und Kräuter sollen andere Behandlungsansätze ergänzen, einschließlich der Verwendung von Medikamenten, wenn dies erforderlich ist. Brechen Sie die Einnahme von Medikamenten nicht ab, wenn Sie eine ayurvedische Diät beginnen, und fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Kräuter, die Sie verwenden, Wechselwirkungen mit Medikamenten verursachen können.

Wenn Sie mehr über die Geschichte des Ayurveda erfahren, sich mit einem Ayurveda-Arzt treffen oder Ihrer eigenen Gesundheitspraxis ayurvedische Medizin hinzufügen möchten, können Sie die Website des Ayurvedic Institute, die Website des California College of Ayurveda oder die Seite der  University of Minnesota besuchen über ayurvedische Medizin,


Letzte Gedanken zur ayurvedischen Ernährung

  • Ayurveda ist ein natürliches System heilender Weisheit, das vor mehr als 5.000 Jahren in Indien entstanden ist. Ayurveda-Diäten basieren auf alten Praktiken, die ein „ganzheitliches“ Gleichgewicht in Körper und Geist fördern.
  • Ayurveda-Diäten sind personalisiert und basieren auf dem Dosha, auch bekannt als Konstitution. Dies bestimmt, welche Arten von Lebensmitteln für die Persönlichkeit, den Lebensstil und die Tendenzen einer Person am besten geeignet sind.
  • Zu den Vorteilen der ayurvedischen Ernährung gehören die Verbesserung der Darmgesundheit, der Verdauung, der Stimmung, des Schlafes, der Fruchtbarkeit und des Körpergewichts.
  • Zu den ayurvedischen Lebensmitteln gehören Gewürze, gesunde Fette wie Kokosnuss oder Ghee, hochwertige tierische Produkte, fermentierte Milchprodukte, Gemüse und Obst der Saison, Bohnen, Hülsenfrüchte und Nüsse.