Expertenmeinung

Was ist Gicht?

Früher als “Königskrankheit” bezeichnet, ist Gicht eine entzündliche Form der Arthritis, die durch überschüssige Harnsäure im Blut verursacht wird. Oft genetischen Ursprungs, betrifft es hauptsächlich Männer.

Wie entsteht eine Krise?

Diese Harnsäure setzt sich dann in Form von Kristallen im und um das Gelenk ab und löst eine Entzündungsreaktion aus: Das Gelenk wird heiß, rot, geschwollen und äußerst schmerzhaft. Der große Zeh ist der am häufigsten betroffene Bereich, aber manchmal sind Finger, Ellbogen, Knie und Knöchel betroffen. Ohne Behandlung kann Gicht chronisch werden. Im Laufe der Zeit können Harnsäureablagerungen harte, gelbliche Schwellungen bilden, die unter der Haut sichtbar sind: „Tophi“. Letztere sind auf Höhe der betroffenen Gelenke lokalisiert, aber auch an überraschenderen Stellen wie der Ohrmuschel, den Ellbogen oder den Achillesfersen.