Expertenmeinung

Was tun, um einen Stressanfall zu überwinden?

Eine einfache Geste, die überall und unter allen Umständen problemlos selbst ausgeführt werden kann. In wenigen Minuten beruhigt, tröstet und hilft diese kleine Bewegung, ruhig zu bleiben.

Geste:

Legen Sie sich mit gebeugten Beinen auf den Rücken oder sitzen Sie mit den Füßen auf dem Boden. Legen Sie eine Hand flach auf das Brustbein (der flache Knochen befindet sich direkt über der Brust). Die Handfläche hat Kontakt mit der Haut (wenn die Hand kalt ist, erwärmt sie sich schnell).

Spüren Sie, wie sich das Brustbein im Rhythmus des Atems bewegt: Es steigt bei Inspiration an und senkt sich bei Exspiration.

Bewegen Sie die Handfläche leicht nach oben in Richtung Hals und halten Sie dabei Kontakt mit der Haut (die Hand rutscht nicht, sondern zieht sanft an der Haut). Bringen Sie dann Ihre Hand auf die gleiche Weise nach unten und bewegen Sie sich langsam hin und her, wobei Sie ruhig atmen.

Führen Sie dieselbe Geste mehrmals von links nach rechts aus.

Kommen Sie zurück in die Mitte und machen Sie zum Schluss kleine Kreise, immer langsam und ruhig.

Wiederholen Sie dies so oft wie nötig, bis Sie eine Erleichterung verspüren.

Dank an Marie und Thèrese Bertherat, Autoren von „My Lesson in Antigym“, hrsg. Eyrolles.