Gesundheit

Permanente Haarentfernung: Alles, was Sie über Laser wissen müssen

Eine Zeit lang war die Laser-Haarentfernung hauptsächlich Menschen mit heller Haut und dunklem Haar vorbehalten. Derzeit kann jeder seine Vorteile durch verschiedene Techniken genießen. Es bestehen jedoch weiterhin einige Zweifel. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen? Ist das Ergebnis wirklich endgültig? Wer kann diese Behandlung durchführen? Die Antworten.

Der Mechanismus der permanenten Laser-Haarentfernung

Die permanente Haarentfernung bei medizinischen Lasern läuft ziemlich einfach. Das vom Laserstrahl emittierte Licht greift das Melanin an. Letzteres hat die Aufgabe, die Haare zu färben. Es hält das Licht zurück und wandelt es in Wärme um. Um den Keimteil zu verändern, erwärmt der Laser sowohl die Ausbuchtung als auch die Matrix, bis die Zellen zu gerinnen beginnen. Die Ausbuchtung sendet den Befehl an die Keimmatrix, um neue Haare zu produzieren. Sobald die Matrix zerstört ist, wachsen die Haare nicht mehr nach.

Um dieses Stadium zu erreichen, muss die Laser-Haarentfernung zu Verletzungen führen. Im ersten Fall manifestiert sich Hyperthermie mit einem Temperaturanstieg. Dieses natürliche Phänomen fördert die Zellstörung. Die zweite Möglichkeit ist die Gerinnungsnekrose. Es tritt nach der Denaturierung von Kollagen und Proteinen auf. Dies erklärt sich aus der Umwandlung von Gewebe in Narbenklumpen oder ihrer endgültigen Beseitigung.

Die zu erfüllenden Bedingungen

Die Durchführung einer dauerhaften Laser-Haarentfernung muss von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden. Vor Beginn der Sitzungen ist eine vorherige Konsultation erforderlich, um den Patienten zu diagnostizieren. Im Allgemeinen spielen die Haarfarbe und der Fototyp eine große Rolle für den Erfolg der Operation. Die Laser-Haarentfernung ist bei Menschen mit weißer Haut und dunklem Haar wirksam. Wenn Sie diese Kriterien jedoch nicht erfüllen, stehen Ihnen auch andere spezifische Lasergeräte zur Verfügung.

Die Laser-Haarentfernung wird sowohl für Männer als auch für Frauen empfohlen. Manche Menschen zögern aus Angst vor Schmerzen. Die Empfindungen sind je nach Patient, Hauttyp und zu behandelndem Bereich unterschiedlich. Die Dichte der Haare bestimmt auch das Schmerzniveau.

Welcher Laser-Haarentfernungsbereich?

Eine permanente Laser-Haarentfernung kann an allen Körperteilen sowie im Gesicht durchgeführt werden. Diese Methode wird im Allgemeinen angewendet, um Gesichtshaare, Nacken, Kinn, Dekolleté, Hüften, Oberarme, Oberschenkel und Beine zu entfernen. Der ideale Zeitraum für eine dauerhafte Laser-Haarentfernung ist die hormonelle Reife, dh zwischen 25 und 30 Jahren für Frauen und ab 40 Jahren für Männer. Eine Ausnahme bilden jedoch Jugendliche mit behinderten Haarproblemen. Auf Empfehlung eines Arztes können sie auch darauf zugreifen.

Nach der ersten Sitzung untersucht der Arzt die Hautreaktionen und andere, um die Dosis für die folgenden Enthaarungen zu bestimmen. Die Anwendung einer Anästhesiecreme wird für Patienten mit empfindlicher Haut empfohlen. Nach der Operation wird eine Feuchtigkeitscreme verwendet, um die Haut zu beruhigen und Rötungen zu reduzieren. Die dauerhafte Laser-Haarentfernung dauert nämlich 4 Monate bis Jahre.

Um auch zu lesen:

Haarentfernung: Sollten sich Frauen für ihre Haare schämen?

Welttag der Sklerodermie: alles, was Sie wissen müssen