Medizin

Melanoma: Line-Treiber wären betroffen

Die Intensität von UV-Strahlen in großen Höhen ist so stark, dass sie laut einer neuen amerikanischen wissenschaftlichen Studie das Melanomrisiko erhöht.

Zeit in großen Höhen zu verbringen, könnte das Risiko für die Entwicklung eines Melanoms erhöhen, so die Ergebnisse einer Studie, die im medizinischen Journal Journal der American Medical Association (JAMA), Dermatology, veröffentlicht wurde. Infolgedessen stehen Piloten und Flugzeugbesatzungen an vorderster Front.

Wenn die Verwendung von Bräunungskabinen häufig mit der Entwicklung von Hautkrebs in Verbindung gebracht wird, scheint es, dass bestimmte Berufe einem höheren Risiko ausgesetzt sind, von diesen Krankheiten betroffen zu sein.

Forscher der University of California führten eine Metaanalyse von 19 Studien durch, an denen mehr als 266.000 Menschen teilnahmen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung korrelierten mit der Tatsache, dass sie als Pilot oder Flugzeugbesatzung einer Fluggesellschaft tätig waren, und dem Risiko, an Melanom, einem Hautkrebs, zu erkranken.

Das Hautmelanom ist eine der seltensten Formen von Hautkrebs (es macht etwa 10% der Fälle aus), aber aufgrund seiner sehr hohen Metastasierungsfähigkeit auch die schwerwiegendste. Es entwickelt sich aus den in der Haut vorhandenen Pigmentzellen.

Sehr starke UV-Strahlung

In der Tat sind Menschen, die in Flugzeugen arbeiten, doppelt so häufig von dieser Pathologie betroffen wie andere Berufe.

Die Flugzeuge fliegen in einer Höhe von 9000 Metern, wo die Intensität der ultravioletten Strahlen (wissenschaftlich verantwortlich für Hautkrebs) sehr hoch ist.

“Darüber hinaus sind diese Werte noch höher, wenn Flugzeuge über dicke Wolkenschichten fliegen, die wie Spiegel bis zu 85% der ultravioletten Strahlen reflektieren können”, erklärt Dr. Martina Sanlorenzo, Mitautorin der Studie.

Die Bedeutung einer frühzeitigen Diagnose

Jedes Jahr gibt es in Frankreich 90.000 neue Fälle von Hautkrebs und 1.000 Menschen sterben an Melanomen. Im Jahr 2011 wurden 9.780 Fälle geschätzt, von denen immer mehr Menschen unter 40 Jahren betroffen sind. Diese Art von Krebs kann leicht geheilt werden, wenn er rechtzeitig erkannt wird. Meistens bleiben diese Melanome jedoch unbemerkt, da sie für gutartige Muttermale gehalten werden.