Mutter und Kind

Nachts zu arbeiten erhöht das Risiko einer Fehlgeburt

Das Risiko einer Fehlgeburt steigt bei Frauen, die mindestens zweimal pro Woche nachts arbeiten, um mehr als 30%.

Forscher des Frederiksberg-Krankenhauses in Kopenhagen (Dänemark) untersuchten die medizinischen Unterlagen von 22.744 schwangeren Frauen, um das Risiko einer Fehlgeburt zwischen der 4. und 22. Schwangerschaftswoche bei Frauen zu untersuchen, die Nachtschichten arbeiten. Die Ergebnisse ihrer Studie, die im britischen Medical Journal veröffentlicht wurde, zeigen, dass die nächtliche Arbeit mindestens zweimal pro Woche Auswirkungen auf den Schwangerschaftsverlauf haben kann.