Seniorengesundheit

Wie wirkt sich die Polypharmazie auf ältere Menschen aus?

Welche Medikamente sind im Alter gefährlich?

Dabei gibt es einige Arzneimittel, die besonders im Alter oft unerwünschte Effekte auslösen. Das gilt zum Beispiel für Chinidin (ein Mittel gegen Herzrhythmusstörungen), das Antibiotikum Nitrofurantoin, das Antidepressivum Amitriptylin und das Beruhigungsmittel Diazepam.

Wie wirken die Medikamente im Alter?

Medikamente, die sich im Fettge- webe anreichern, wirken bei alten Menschen deswegen länger. Umgekehrt werden bei Medikamenten, die sich vor allem im Körper- wasser verteilen, bei gleicher Dosis rascher hohe Medikamentenspiegel erreicht. Abnahme der Nierenfunktion: Die Leistungsfähigkeit der Nieren nimmt ab dem 40.

Welche Probleme können bei alten Menschen durch eine Multimedikation auftreten?

Inzwischen weiß man: Je mehr Arzneimittel jemand schluckt, umso größer ist die Gefahr von Komplikationen und das Sterberisiko. Für Senioren gilt das natürlich erst recht: Multimedikation ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Stürze, Gebrechlichkeit und vermehrte Krankenhauseinweisungen bei älteren Patienten.

Was sind die gefährlichsten Medikamente?

Liste der „gefährlichstenMedikamente

∎ Zytostatika ∎ Opiode i.v., transdermal ,oral ∎ Insulin ∎ Calcium i.v., Hochdosis Magnesium i.v ∎ Narkotika ∎ Muskelrelaxantien i.v (Succinylcholin, Rocuronium,Baclofen,…) ∎ Kalium i.v. ∎ Benzodiazepine i.v.

Welche Medikamente haben die schlimmsten Nebenwirkungen?

Diese Medikamente verursachen die meisten Nebenwirkungen

  • Blutgerinnungshemmer (Thrombozytopenie, Magen-Darm-Blutungen, Blutungen)
  • Antibiotika (Durchfall, Ausschlag und Juckreiz)
  • Dämpfende Psychopharmaka (Arzneimittelabhängigkeit, Leukopenie und Fieber)

Welche Schmerzmittel für ältere Menschen?

Beispiel Schmerzmittel: Patienten greifen häufig zu Ibuprofen oder Diclofenac. Beide werden jedoch im Alter schlecht vertragen und gehören der Kategorie D an. Besser sind die Wirkstoffe Paracetamol (Kategorie A) oder Metamizol (Kategorie B).

Warum wirken Medikamente im Alter anders?

Der Körper verändert sich mit den Jahren. Manche Organe arbeiten im Alter langsamer, die Nerven sind empfindlicher, Wasser und Fett anders verteilt. Viele Medikamente wirken daher anders als in jungen Jahren. Schwächelnde Niere.

Wann kann es zu Arzneimittel bedingten Veränderungen kommen?

Je mehr Medikamente eingenommen werden (müssen), desto größer ist die Gefahr, dass sich die Wirkung dieser Mittel gegenseitig beeinflusst. Dies führt entweder zu einer Verstärkung oder Abschwächung bis hin zur Aufhebung des erwünschten Effekts.

Welche Medikamente stehen auf der Priscus Liste?

Die PriscusListe ist eine praxistaugliche Liste von Wirkstoffen und Wirkstoffgruppen, die als potenziell inadäquat für ältere Menschen beurteilt werden.
Nicht-steroidale Antirheumatika und Antiphlogistika

  • Indometacin.
  • Acemetacin.
  • Ketoprofen.
  • Phenylbutazon.
  • Piroxicam.
  • Meloxicam.
  • Etoricoxib.

Wie kann die Priscus-Liste helfen?

Die PRISCUSListe soll die Arzneimitteltherapie von älteren Patienten sicherer machen, indem sie hilft, möglicherweise ungeeignete Medikamente, Interaktionen und Nebenwirkungen zu vermeiden.